Erstes „Politisches Montagsgebet“ nach den Europa-Wahlen - Referent: Gerhard Proß – Netzwerk: "Miteinander für Europa"

Mittwoch, 15. Mai 2019

Eine Woche nach den Wahlen zum Europäischen Parlament, Montag, 3. Juni 2019, laden die Initiatoren des politischen Montagsgebetes zu einem besonderen politischen Montagsgebet ein, um innezuhalten und die Lage unseres Kontinents im Licht der Wahlentscheidungen zu erörtern.

Referent des Abends: Gerhard Proß, lange Jahre leitender Referent des CVJM Esslingen. Er ist Moderator des Netzwerkes „Miteinander für Europa“, in dem seit gut 20 Jahren etwa 350 neue Geistliche Gemeinschaften und Bewegungen im Sinne einer „Ökumene des Lebens“ und einem Zueinanderfinden von West und Ost in Europa zusammenarbeiten.

Weit über den Stuttgarter Raum hinaus bekannt, tritt Gerhard Proß als Networker in Erscheinung wie z. B. beim Kongress in München (Begegnung mit Kardinal Marx, Landesbischof Bedfort - Strom, den Repräsentanten beider Kirchen in Deutschland), in Rom (Begegnung mit Kardinal Koch, Einheitssekretariat) und in Genf beim Weltrat der Kirchen.

"Miteinander für Europa" hat die akute Situation von Gesellschaft und Kultur im Blick. In programmatischen 7 Ja’s (= Ja zu Ehe und Familie, zum Schutz des Lebens, zu Gerechtigkeit und Frieden, zur Bewahrung der Schöpfung ...) setzt es Schwerpunkte einer welthaften Verantwortung.

Diesen Anliegen dienten eine Reihe von Mitarbeiter-Kongressen und Großveranstaltungen in München 2001, Stuttgart 2004 und 2007, und in Brüssel, in denen es zu einem nachhaltigen Dialog der verschiedenen Lebenswelten christlicher Gruppierungen kam ("Reichtum miteinander teilen").  Am Vorabend des Reformationsjubiläums 2016 schlossen bei einer Kundgebung auf dem Stachus in München die bereits genannten Repräsentanten wie auch Vertreter der Orthodoxie und der Freikirchen ein "Bündnis der gegenseitigen Hochachtung und Liebe" – mit einer deutlich wahrnehmbaren Auswirkung auf die nachfolgenden Jubiläumsveranstaltungen des Jahres 2017.

"Europa braucht Gebet" lautet das Motto des Netzwerkes für 2019 angesichts der aktuellen Situation unseres Kontinents, angesichts gesellschaftlicher Spannungen (wie speziell in Frankreich) und "Brexit"-Tendenzen (Großbritannien und anderswo).
Es wird spannend sein, dazu die Stellungnahme des europa-kompetenten Referenten und seine inhaltlichen Akzente beim politischen Montagsgebet zu hören.